SelbstDialog fördern

  • von

Während des Lockdowns haben wir wohl alle erkannt, wie zentral der Dialog für uns Menschen ist. Plötzlich fielen die persönlichen Begegnungen weg und damit auch eine wichtige Austauschmöglichkeit. Wir haben zum Glück zahlreiche Kommunikationsmittel, um das zu kompensieren; dennoch dürften mir Viele beipflichten, wenn ich sage, weder Skype noch Briefeschreiben ersetzen das physische Zusammentreffen mit anderen Menschen. Es geht um einen Energieaustausch, der mehrheitlich in der Begegnung stattfindet, wir „tanken und geben“ Energie in einem physisch anwesenden Vis-à-vis.

Kommunikation mit inneren Persönlichkeitsanteilen

Neuer sind die Bilder von maskierten Menschen, zum Teil noch zusätzlich geschützt mit Plexiglashelmen und Scheiben. Das erweckt in mir den Eindruck, dass wir uns aktuell in neuen Formen des Dialogs üben. Wir befinden uns mitten in einer Zeitenwende. Der Wechsel vom Element Erde zum Element Luft wirft auch eine neue Wichtigkeit auf die Themen der Kommunikation, insbesondere des Dialogs. Dabei steht das Wort Dialog für eine Unterredung von mehreren Menschen, wir wissen jedoch, dass es im inneren Dialog eine vergleichbare Grösse gibt. Wir kommunizieren mit unseren verschiedenen Persönlichkeitsanteilen. In Befindlichkeitsfragen (Wie geht’s Dir?) befragen wir demnach uns selbst, um danach unserem Vis-à-vis eine Antwort zu liefern. Diese Analysefähigkeit ist im persönlichen Horoskop durch Merkur symbolisiert. Seine Stellung beschreibt, wie sowohl der innere als auch der äussere Dialog von statten geht. Merkur ist quasi 007: er rückt aus mit einer klaren Mission: aufzudecken und einzuordnen was Sache ist. Dabei hat unser persönlicher Merkur eine Art Spezialistenqualität, will heissen seine Analyse erfolgen unter vorgeprägten Wahrnehmungen. Eine kleine Einführung an dieser Stelle:

Merkur in Elementen und Zeichen

Steht er in Erde (Steinbock, Stier, Jungfrau) analysieren wir auf der Empfindungsebene: Was spüre ich? Empfinde ich Belastendes? Wo zwickts und spannts? Wo tuts körperlich weh? Beispiel Stier: Wo stosse ich an Grenzen – physisch und in meinen Fähigkeiten? Habe ich von allem ausreichend?

Steht er im Wasser (Krebs, Skorpion, Fische) fokussieren wir die Gefühlsebene: Habe ich Ängste, Sorgen, Stimmungen? Was fühle ich? Habe ich Vertrauen? Beispiel Krebs: Wo liegt der Ursprung meiner Gefühle? Kann ich mich ganz hingeben? Was brauche ich?

Steht er in der Luft (Waage, Wassermann, Zwillinge) befinden wir auf der rationalen Ebene: Habe ich Pläne? Entspreche ich meinen Vorstellungen? Bin ich bereit für bevorstehende Begegnungen? Beispiel Zwillinge: Wie könnte ich verhandeln? Bin ich geistig fit? Was weiss ich?

Und im Feuer (Widder, Löwe, Schütze) analysieren wir die Möglichkeiten: Bin ich davon begeistert? Glaube ich an mich? Bin ich mutig genug? Beispiel Widder: Gibt es Adrenalin in mir? Bin ich startklar? Kann ich mich durchsetzen?

Als Schweizer wissen wir, wie wichtig die Neutralität ist 😉 Neutralität im inneren und äusseren Dialog beginnt mit unvoreingenommenem ZUHÖREN – also auch sich selber zuhören. Astrologisch steht dafür die Herrschaft von Merkur über das Zeichen luftige Zwillinge wie auch über die erdige Jungfrau. Das zeigt uns auch das Ideal: erst die neutrale Neugier (Zwillinge), dann die spezifische Zuordnung (Jungfrau).

Welcher Eindruck provoziert welches Verhalten?

Es gibt Vieles, was einer reibungslosen Kommunikation im Wege stehen kann. Auch hier liefert die Astrologie sehr stimmige Bilder. Wenn ihr Euch vorstellt, dass so ein rationaler Luftmerkur in sich auf einen hochemotionalen Mond trifft… oder ein empfindsamer Erdmerkur von einem feurigen Mars übertrumpft wird… Erkennt ihr das Gerangel, wenn derart unterschiedliche Interessen in uns um Durchsetzung buhlen? Oder stellt Euch die Funkstille vor, wenn Verbindungen unterbrochen sind (keine Aspekte), das erklärt wie einseitige Analysen und Meinungen entstehen können. Und all die Missverständnisse, weil falsch priorisiert und gewertet wird. Ein grosses Symbol für solche schmerzhafte Erlebnisse im Umgang mit diesen Selbstanalysen ist für mich Chiron, der von vielen Astrologen dem Zeichen Jungfrau (Herrscher Merkur) zugeordnet wird.

Herausschälen Deiner Einzigartigkeit

In Chirons mythologischer Geschichte nimmt die Frage „wo ist mein Platz“ eine grosse Rolle ein. Es beginnt damit dass er von seiner Mutter verstossen wurde, in einer Höhle abseits der Zivilisation lebte und schliesslich mit seinem selbst erforschtem Wissen in Heilkunde Andere lehrte. Der Schmerz der Zurückweisung erscheint uns in Form von persönlichen Schwachstellen (gerade in Themen der Wahrnehmung und deren Zuordnung). Er ermöglicht aber auch Wege der Heilung und Erkenntnis mittels Wissen und Erfahrung. Für mich ist Chiron der Weg zum ganzheitlichen Bewusstsein. Je mehr ich über mich selber weiss, desto mehr kann ich mein Agieren verstehen, mir selbst den Rücken frei halten, mir selbst helfen. Jedes persönliche Versagen beinhaltet eine schmerzliche Konfrontation mit jenem wahren ICH, dass wir so schön für die Gesellschaft verpackt und eingegliedert haben. Jede Konfrontation ermöglicht aber auch immer wieder eine Schicht dieser Verpackung abzulegen und damit kontinuierlich authentischer zu werden. Eine persönliche Beratung zeigt, wo Chiron aktuell für solche Prozesse sorgt.

Übrigens: Chiron steht aktuell im Zeichen Widder. Für alle Menschen um die 50 hat er eine besondere Bedeutung, weil er zu diesem Zeitpunkt an den Ort zurückkehrt, an dem er bei unserer Geburt stand. Er hat damit eine ganze Umrundung des Horoskops in allen Lebensbereichen abgeschlossen und viele Erfahrungen ermöglicht auf dem Weg zu einem ganzheitlicheren Bewusstsein. Bleibt im Dialog mit Anderen und mit Euch selber!

Schlagwörter:

2 Gedanken zu „SelbstDialog fördern“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.