Echos aus der Tiefe – der Mut ICH zu sein

  • von

Wie kommunizieren wir mit unserem Unterbewusstsein? Erste goldene Regel: ZUHÖREN und WAHRNEHMEN. Da sind vielleicht starke Emotionen und Gefühle, die aufsteigen und uns regelrecht überwältigen können. Oder wir werden über unsere Träume an mystische Nachrichten geführt. Ein weiterer Kanal sind Bilder und Symbole in unserer Umgebung. Wer die Fähigkeit besitzt, diese zu entziffern, „liest“ sozusagen in sich und den Anderen. Das Unterbewusstsein ist mit allem, was wir bewusst tun und wahrnehmen, untrennbar verbunden. Es beinhaltet auch tiefere und wertvolle Zusammenhänge, die unsere Lebensgestaltung betreffen. Aber aufgrund unserer Eigenschaft, allem was wir begegnen eine Bewertung in polare Gegensätze wie gut/böse, intelligent/dumm, etc. zu verpassen, verkommt es auch zu einer Art hässlicher Hinterhof der verdrängten Anteile.

Wer meint, nur im Licht leben zu können, wird natürlich erschrecken, wenn der Schatten in sein Leben bricht. Viele Menschen haben dafür bereits ein Bewusstsein und erkennen die Notwendigkeit, solche Geschehnisse aktiv zu hinterfragen, zum Beispiel mit einer astrologischen Beratung.

In Kontakt treten und akzeptieren

Auch Unzufriedenheit ist in diesem Kontext nichts Anderes, als eine aus den Tiefen des Unbewussten kommende Erinnerung, sich mit sich und den eigenen Vorstellungen und Erwartungen auseinanderzusetzen. Wie schon erwähnt, kann uns das regelrecht überwältigen. Die Erstreaktion ist oftmals die Projektion auf unsere direkte Umwelt, dann ist es der Partner, der Chef, das Kind oder die Freunde, die nicht entsprechen oder uns enttäuschen. Ein bewusster und reifer Umgang mit diesen unbewussten Anteilen besteht darin, diese Projektionen zurückzunehmen und sich aktiv damit zu konfrontieren.

Das bedeutet in erster Linie die Akzeptanz, dass wir auch Anteile in uns haben, die wir für nicht repräsentabel halten. Deshalb fristen sie ein Leben im Schatten und wenden sich dann irgendwann gegen uns. Wenn wir beschliessen, aus uns keine makellose, sondern vor allem eine authentische Persönlichkeit zu formen, treten wir astrologisch in einen plutonischen Prozess. Wir entwickeln damit einen konkreten Plan, ein eigentliches Programm, um unser Potential und seine Verwirklichung zu realisieren. Wohlbemerkt, das sind Pläne ohne Garantie. Es ist aber immer wieder bemerkenswert, wie fliessend sich verdrängte Persönlichkeitsanteile reintegrieren lassen. Alleine dadurch, dass wir uns für sie interessieren und sie vorurteilsfrei annehmen, erhalten sie einen Sonnenplatz im bewussten System der Persönlichkeit.

Gesetz von Inhalt und Form

Die aktuelle Zeitqualität konfrontiert uns genau in diesem Thema. Wir wurden erzogen und geprägt, haben gelernt, was sich gehört und was nicht und haben uns vielleicht bewusst oder einfach aufgrund von Möglichkeiten weiterentwickelt. Unser aktueller Status, unser Auftreten, unsere ganze Persönlichkeit stehen als sichtbares Resultat dafür. In den nun folgenden Monaten und Jahren wird dieses Konstrukt erneut (Zyklus von 37 Jahren) auf seine Authentizität hin überprüft und geformt. Inwiefern entspricht unsere äussere Form unserem inneren Potential? Sind wir vielleicht zu aufgeblasen oder aber zu schmächtig unterwegs?

In meinen Beratungen stelle ich fest, dass das Einige ganz entspannt zur Kenntnis nehmen, weil sie tief im Innersten spüren, dass sie genau am richtigen, an IHREM Platz in ihrem Leben stehen. Und andere hingegen fragen sich, wer bin ich denn ohne meine jetzige Form, wo ist überhaupt mein Platz, was ist denn eigentlich meine Mission? Die Astrologie bietet in diesen Fragen zahlreiche sehr aufschlussreiche Bilder und Symbole, vom karmischen Neumond bis hin zum Progressionshoroskop.

Wo stehst Du in Deinem Powerplay?

Auf dem Hintergrund dieser „Überprüfung“ können nun in beruflichen, partnerschaftlichen und finanziellen Bereichen Veränderungen angepeilt werden. Nun leiten die einen diesen Prozess aktiv selber ein, und andere zocken noch und werden dann passiv davon überrascht. Es ist ein Powerplay, das sich da abzeichnet. Genau wie das aktuelle Machtspiel auf der Weltbühne, wo ganze Regierungen ihren Platz neu suchen und behaupten, geschieht das auch übersetzt auf unser eigenes Leben. Es gilt in jedem Falle, sich sehr gut kennenzulernen und sich zu trauen, den Echos aus der Tiefe einfach mal zuzuhören, ohne zu verurteilen und zu verdrängen.

Selbstbestimmtes Leben geht aus meiner Sicht nicht ohne den Mut, schöpferisch zu werden. Wir können sicherlich nicht alles bestimmen im Leben, aber die Aufgabe, Wege finden, sich selbst zu bleiben ohne damit einem anderen zu schaden, stellt sich uns in jedem Fall. Und wenn die andere Gesetzmässigkeit aus der Astrologie dann in Kraft tritt: „Wie im Kleinen so im Grossen“ – dann leisten wir auf diese Art auch noch unseren Beitrag an ein kontinuierlich zu tarierendes Gleichgewicht in der Welt.

Astro la Vista hilft Dir gerne dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.