Die Komplexität der Astrologie

  • von

Der heutige Tag gibt ein gutes Beispiel für die Komplexität der Astrologie. Es gibt zahlreiche Konstellationen, die eine tiefe Symbolik beinhalten. Einige davon möchte ich Euch heute aufzeigen:

Wir haben als „Hauptact“ einen Neumond in Konjunktion mit Neptun in Fische. In unseren Breitengraden fällt er in das Haus der Begegnungen und Beziehungen. Die Fischethematik erhält die Hauptbedeutung, denn Neptun ist zugleich auch noch der Herrscher über dieses Zeichen. Neptun steht aus Erdperspektive hinter Saturn entfernt. Das bedeutet wir kommen hier in Kontakt mit kollektiver Energie, die ausserhalb unseres Zugangs liegt.

Neptun kann man sich wie eine Art Medium, einen Transmitter für diese Energie vorstellen. Das Fischezeichen ist aus irdischer Sicht schwer fassbar, vielleicht kennst auch Du einen „stummen Fisch“ oder einen „chaotischen Fisch“. Dieses Zeichen beschreibt eine ganz andere Dimension, als die irdisch rationale. Am besten kann man das mit einer Art Hochfrequenz beschreiben, die die Fähigkeiten zur Kommunikation aber auch zur Übermittlung von Bildern auf einer nicht sichtbaren Ebene beinhaltet. Menschen mit starker Fischebetonung (persönliche Planeten in Fische oder im Aspekt zu Neptun, Betonung des 12. Hauses) stehen im Austausch mit dieser Energie. Es liegt diesen Menschen oftmals näher sich wegzuträumen, als sich mit der Realität zu konfrontieren.

Diese Medialität beinhaltet gleichzeitig ein starkes Sensorium für die Welt der Emotionen. Viele soziale Berufe profitieren von dieser Eigenschaft der Anteilnahme und Empathiefähigkeit. Das legt auch nahe, dass Abgrenzung oder Separation von Anderen ebenfalls ein konstantes Thema ist. Der Fisch ist ein Schwarmtier, er lebt in und vom Kollektiv. Die Bemühungen zur Selbständigkeit, Eigenständigkeit und Selbstverantwortung können in diesem Zeichen mit grossen Anstrengungen und Rückschlägen verbunden sein. Das kann bis hin zu der klassischen Separierung zwischen Tätern und Opfern führen. Ich habs ja versucht… aber gegen dieses erbarmungslose System habe ich keine Chance… Die Faszination in diesen Eigenschaften liegt in der Übersetzungsfähigkeit: Künstler, Musiker, Maler – sie alle bringen diese Energien in eine sicht- oder hörbare Form.

Mit jedem Neumond findet eine Begegnung zwischen Sonne und Mond statt. Dieser Saatmoment zeigt einen neuen Impuls an. Wir können also schlussfolgern, dass sich im kollektiven Bewusstsein gerade eine Art Kanal für neue Visionen und Botschaften öffnet. Diese Energien kommen flutartig, als Bild kann die Mythologie vermitteln, Neptun ist der Gott der Meere. So richten wir unser Bewusstsein heute also verstärkt auf das, was uns sozusagen „überschwemmt“. Vor meinem Fenster ist das gerade die kollektive Freude am Gidio-Hosestoss-Umzug, mit erfreulich vielen teilnehmenden Kindern und Erwachsenen. Das ist nur eine der möglichen Entsprechungen. Es kann natürlich auch Trauriges sein, das uns überflutet.

Die Konfrontation mit dieser Energie testet unsere körperlichen Grenzen (Pluto/Saturn/absteigender Mondknoten in Steinbock). So fühlte man sich vielleicht sehr müde oder hat grosse Mühe sich zu konzentrieren. Einen starken Drang sich hinzulegen, sich zu entspannen, sich treiben zu lassen könnte sich jetzt genauso zeigen. Dafür spricht auch eine weitere Konstellation, die Konjunktion zwischen Merkur und Chiron. Merkur symbolisiert unsere Wahrnehmungs- und Kommunikationsfähigkeit. Auch dieser Planet steht noch auf dem letzten Grad im Zeichen Fische, er übernimmt also die Funktion des Übersetzers. Mit Chiron ist zudem eine ganzheitliche Aufnahmefähigkeit angezeigt, was wiederum für eine Fülle an (verdrängten) Eindrücken sorgen dürfte, um zum Bild der „Überschwemmung“ zurück zu kehren.

Diese beiden Symbole stehen zudem im sogenannten „Kosmischen Graben“, das ist der Ort am Ende des Tierkreises auf der Schwelle zu einem neuen Umlauf (Widder ist das erste Tierkreiszeichen). Auch neu ist der Aufenthalt von Uranus in Stier, der just heute definitiv beginnt. Es dürfen Fortschritte und Neuerungen in vielfachen Bereichen erwartet werden (Landwirtschaft, Klimaschutz, Geldanlagen, Wertvermehrung, Sicherheitssysteme). Das Neue bahnt sich seinen Weg in unser Bewusstsein und es sendet vorerst auf einer Frequenz, die (noch) nicht jeder wahrnimmt. Das sollte einem nicht abhalten es zu versuchen; Meditation, zur Ruhe kommen, innere Bilder und Gedanken wahrnehmen – das kann jeder probieren.

Es gibt auch Astrologen, die im jetzigen Moment eine Öffnung über unsere irdischen Grenzen wahrnehmen, über die wir nicht nur empfangen sondern z.B. auch Herzenswünsche senden können. Formuliere bewusst positiv! Ein kleiner Tip noch für die persönliche Recherche: suche in Deinem Horoskop das Zeichen Fische, in diesem Haus spielt sich das oben formulierte Geschehen bei Dir ab. Astro la Vista hilft Dir gerne dabei.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.